Sonntag, August 01, 2010

Der ganz normal Klettersteigwahnsinn - 31.07.2010

Dies ist eine kleine Geschichte über den Irrsinn moderner Klettersteiganlagen, fliegende Bananenschalen und einem schönen Ende ohne den Tourismusverband Achensee.
Der eigentliche Plan war eine Familienwanderung über den 5 Gipfel Klettersteig im Rofan. Vroni, Mama, Papa, Karin und ich ließen die Haidachstellwand (und damit den ersten Gipfel des Steiges) rechts liegen und stiegen in weniger als einer Stunde zur Südwand des Rosskopfs zu. Die Menschenschlange die wir auf der Haidachstellwand schon gesehen hatten schlängelte sich auch hier durch die Wand. Leider ist die ganze Wand ziemlich lose und so löste ein vor uns kletternder Münchner beträchtlichen Steinschlag aus, als er seine Füße etwas unbedacht neben das Seil setzte. Genau dieser Münchner schaffte es auch noch etwas später den lautstarken Unmut meiner Mutter auf sich zu ziehen (bist du eigentlich total wahnsinnig) als er seine Bananenschale einfach über die Wand hinunter warf.
Auf das Seekarl, Spieljoch und Hochiss gingen nur Karin und ich weiter. Die Steige sind weniger brüchig als auf den Rosskopf aber auch wesentlich unspektakulärer. Der schönste Teil der Wanderung war dann der Weg vom Hochiss auf den Rotspitz über den Dalfazer Kamm. Fünf Minuten vor Betriebsschluss erreichten wir dann nach 6 Stunden 10 Minuten und 1040 hm die Rofanseilbahn und waren froh nicht noch 800 hm nach Maurach absteigen zu müssen.
Bei dem 5 Gipfel Klettersteig sei dem TVB wirklich gedankt, er zeigt damit wirklch eindrucksvoll, dass jede Gemeinde ihren eigenen besch***** Klettersteig haben muss. Der Steig ist brüchig und nicht empfehenswert. Im Rofan ist es besser Wandern oder richtig Klettern zu gehen.
2010_07_31_5GipfelRofan

Keine Kommentare: