Montag, Januar 03, 2011

Silvester Pfitscher Joch/Stampflkees - 31.12.2010-02.01.2011

An Silvester stiegen Karin und ich wieder zum Pfitscher Joch auf. Im Gegensatz zu letztem Jahr nutzten wir den Sommerweg, über den wir bei bestem Wetter in 3 Stunden das Joch und damit unseren Zeltplatz erreichten. Nach dem wir uns häuslich eingerichtet hatten machten wir noch einen Abstecher zur Zollhütte auf österreichischer Seite und genossen noch den Sonnenuntergang im Windschatten des Pfitscher Joch-Hauses. Um Mitternacht hatte sich der Wind wieder gelegt, trotzdem war es bitterkalt und im Gegensatz zu letztem Jahr war es stockfinster. Da es keinen Nebel im Tal gab wie letztes Jahr, hatten wir super Sicht auf die Feuerwerke im Pfitschertal.
2011_01_01_SilvesterPfitscherjoch

Nach unserem obligatorischen Lachsfrühstück, starteten wir um 11 Uhr Richtung Stampflkees. Der immer noch stark blasende Nordwind machte uns das Leben über das kupierte Gelände unter die Grawand auch nicht leichter und so kehrten wir nach einer Pause am letzten großen Felsblock vor dem Stampfelkees um. Die Abfahrt war wie erwartet auch nicht das Gelbe vom Ei, allerdings gingen sich in den eingewehten Bereichen ein paar schöne Schwünge aus.
2011_01_01_Stampflkees

Die zweite Nacht zeigte sich dann noch kälter (-10°C) und am Morgen war das ganze Joch im Nebel. In diesem Nebel gings, nachdem wir unsere sieben Sachen gepackt hatten, entlang der Straße hinunter. Knapp oberhalb der Kehre 5 lichtete sich der Nebel dann und gab einen Blick auf Hochferner und Weißspitzen  Nordwände frei. Die restliche Abfahrt war zwar noch recht weit und flach, aber dafür auch recht sicher. Wie letztes Jahr ein sehr schöner Jahreswechsel, wenn auch irgendwie ganz anders.
2011_01_02_AbfahrtStein

Keine Kommentare: