Sonntag, September 21, 2014

Grießferner Nordwand - 20.09.2014

Nach zwei sehr anstrengenden Wochen, mit zwei Kletterkursen und dadurch fast jeden Abend Programm, bekam ich von Karin am Samstag frei. Den freien Tag wollten Vladi und ich auch gleich nutzen. Nach dem letzten guten halben Wochenende in den Zillertalern entschieden wir uns für eine Tour die wir vom Schrammacher aus direkt einsehen konnten, die Griesferner Nordwand. Die Grießferner Nordwand ist der östliche Nachbar der Hochferner Nordwand und die steilste der Eiswände im Pfitschertal.
Freitag Mittag fuhren wir ins Pfitschertal und stiegen von der 3. Kehre zum Günther Messner (Hochferner) Biwak auf (800 hm, 2 Stunden). Wie jedes Mal bei diesem Aufstieg schüttete es zumindest die Hälfte der Zeit.
Samstag Früh wollten wir um ½5 Uhr starten: Nebel und Dunkelheit. Also nochmal kurz geschlafen und um ½6 Uhr, siehe da: sternenklar! Um kurz nach 6 Uhr starteten wir dann auch und als wir vor dem westlichen Wandeinstieg standen (100 hm, 25 Minuten) war es schon hell genug, um keine Stirnlampen mehr zu brauchen. Dieser direkte Einstieg lieferte dann schon den Vorgeschmack auf den oberen Teil der Wand, es zog gleich ordentlich steil hinauf. Der flache Kessel danach war schnell überwunden und der nächste Steilaufschwung war dann ein wahrer Genuss. Das folgende Spaltengewirr war etwas nervig, aber nicht weiter schlimm und die erste große Querspalte erwischten wir aus Zufall ganz rechts und somit ohne Umweg, an der Stelle an der sie am besten zu überwinden war. Fünf Meter weiter tat sich dann die eigentliche Krux der Tour auf, eine riesige Querspalte die zwingend durchklettert werden musste und zwar senkrecht. Das war dann aber gar nicht so schlimm, an einer Schuppe konnte ein wenig 3-dimensional gestützt und gespreizt werden und schon war der Kaas bissen. Danach gings nur noch über mäßig steiles (50-60°) Blankeis der Sonne entgegen (500 hm, 4 Stunden), wo wir uns eine kurze Pause redlich verdient hatten. Vom Ende der Wand stiegen wir durch ein Gletscherbecken und über einen Firnhang (ca. 50°) auf den Grat des Hochferners aus (300 hm, 1 Stunde). Da unsere Beine schon ganz schön brannten und sich das Wetter zunehmend verschlechterte, entschieden wir uns gegen den Gipfel (ca. 50-100 hm Gratkletterei bis II) und für einen direkten Abstieg über den Weißkarferner (1 Stunde) und die Moränen und Schrofenhänge darunter, um auf den Weg zur Hochfeilerhütte zur kommen (¾ Stunde). Diesem Weg (Nr. 1) folgten wir dann in ewigem auf und viel ab zurück zur 3. Kehre der Pfitscherjochstraße (1¼ Stunden).
Eine tolle Tour in grandiosem alpinen Ambiente mit einem Abstieg, der den brennenden Wadeln noch einmal alles abverlangt (⇅1700 hm). Vladi hat sich super angestellt, obwohl es sein erster Kontakt mit steilem Eis war. Um es in drei Worten zusammen zu fassen: Ein riesen Spaß. Hier noch Vladis Fotos.
2014_09_20_GrießfernerNW

Keine Kommentare: