Dienstag, Dezember 23, 2008

Mt. Fuji - 22.12.2008

...oder manchmal hat der Berg etwas gegen uns.

Drei Uhr morgens, ich wältze mich seit vier Stunden im Bett ohne ein Auge zu zu bekommen. Kein Wunder, zu Hause ist es gerade erst sieben Uhr Abends, außerdem hat die halbe Nacht ein Sturm gewütet der das ganze Hotel zittern lies, der hat zwar nicht aufgehört, dafür regnet es jetzt auch noch. Ich weiß jetzt warum man im Englischen sagt "it's raining cats and dogs", so klingt es nämlich im Moment, als würde jemand unser Zimmer mit Hunden und Katzen bewerfen. Der Gedanke macht sich langsam breit, dass meine Idee den Fujisan im Winter zu besteigen vielleicht doch nicht so gut war.

Halb fünf, der Wecker hat mich geweckt, also bin ich doch noch eingeschlafen. Nach knappen 24 Stunden Anreise hierher nach Gotemba eigentlich gar nicht so schlecht. Um fünf Uhr soll uns (Weiss und mich) ein Taxi zur Go-gome (5. Station) des Subashiri Pfades bringen. Das Wetter hat sich gebessert, es regnet nicht mehr und der Wind hat auch fast ganz nachgelassen. Langsam bessert sich die Laune, vielleicht haben wir ja trotz aller schlechten Vorhersagen doch Chancen auf den Gipfel. Der Taxifahrer versucht uns irgend was von Closed zu sagen, wir tun dieses mit einem, "wir wissen, dass der Berg sowie alle Hütten und Sations im Winter gesperrt sind" ab. Leider merkten wir erst auf dem Weg zur Go-gome was "Closed" ist, nämlich die Straße und zwar mit massiven Betonblöcken (später wundere ich mich warum kein Japaner mit Leuchtstab dort mitten im Wald den Verkehr umleitet). Also von hier aus gehen (Straßenkilometer 4,2) es ist 5:30, stockdunkel und immer noch windstill.
Nach 2,5 Stunden, bei zum Teil wieder stark einsetzenden Wind und knöcheltiefem Schneematsch erreichen wir die 5.Station, unseren eigentlichen Ausgangspunkt. Der Wind wurde immer stärker, aber hier im Wald sind wir immer noch recht gut geschützt, wir entscheiden uns zur 6.Station weiter zu gehen und dort zu entscheiden was wir machen. Der Weg führt in einem Bachbett (es wirkt zumindest unter dem Schnee so) durch den Wald, der Schnee ist immer noch sehr weich und bei jedem Schritt sinken wir bis über den Knöchel in das darunter liegende Wasser ein. Nach ca. einer halben Stunde kommen wir zu einem Schuttfeld. Dieses ist nicht windgeschützt und deshalb ziemlich abgeblasen, nachdem wir aber die letzten Minuten schon bis zu den Knien eingesunken sind fällt die Entscheidung den Pfad zu verlassen und das Schuttfeld direkt rauf zu gehen leicht. Der Wind hat inzwischen an Stärke gewonnen und macht uns mit inzwischen knappen 60km/h zu schaffen. Weiss verwendet in diesem zum Teil eisigen Gelände die Steigeisen, ich begnüge mich mit sauber gesetzten Schritten.
9:30, wir haben die 6.Station erreicht, die Windböen sind inzwischen so stark, dass es schwer ist auf den Füßen zu bleiben. Der Gipfel hat sich in Wolken gehüllt die schnell zu uns runter ziehen, innerhalb weniger Minuten sehen wir die 8.Station und dann die 7.Station nicht mehr. Wir entscheiden umzukehren bevor wir im Nebel stehen.
Zwei Stunden später, wir haben die Strecke bis zur 5.Station im Laufschritt in einer Rinne mit über knietiefen Schnee und den restlichen Weg auf der Straße bis zu unserem Ausgangspunkt zurückgelegt. Das gerufene Taxi bringt uns in einen Onzen in Gotemba und wir schauen vom Wasser aus auf den Fujisan, die ganze Gipfelregion ist in Nebel gehüllt.
Eine lustige Erfahrung und mit 1300hm und 20km auch kein "Lerchalschaß", das Wetter zeigte sich leider genau wie in der Vorhersage und die Straßensperrung erschwerte unseren Aufstieg massiv. Auf der anderen Seite war es auch ohne Gipfel eine schöne Tour an die wir uns noch lange erinnern werden.
Hier wie immer die Fotos:
2008_12_22_Ankunft & Fujisan

Keine Kommentare: