Dienstag, Mai 15, 2018

Trailrun und Bike Trail im BGL - 13.05.2018

Nach einer guten Nacht war mein Kopfweh weg, es blieb nur noch eine dicke Lippe. So konnte ich den Muttertag mit einer kleinen Runde auf den Götschen beginnen (↑↓650 hm, ↑48 Minuten, ↓21 Minuten). Auch wenns gar nicht so langsam war, fühlte es sich gaaaaanz langsam und schwer an. Das bedeutet wohl nicht nur mehr Klettern, sondern auch mehr Laufen.
Zum Mittagessen in Maria Gern fuhren Karin und ich dann mit dem Radl. Über den Maximilians Reitweg und den Rabensteinweg gings ganz ohne Hauptstraße bis zum Bachgütl (¾ Stunde, 6 km, ↑270 hm, ↓160 hm). Den Heimweg traten wir dann über die Obergern und das Blaue Kastl an (1 Stunde, 4,5 km, ↑400 hm, ↓60 hm). Der Weg über dem Blauen Kastl war für uns noch gut fahrbar, weiter zur Kastensteiner Wand sah es dann schon anders aus. Viele Passagen (mit großen Wurzeln) mussten wir schieben (½ Stunde, 1,5 km, ↑30 hm, ↓360 hm). Im oberen Teil des Blitzwegs sah es nicht anders aus, aber zumindest unten konnten wir dann weitgehend fahren (½ Stunde, 1,5 km, ↑40 hm, ↓160 hm).
Eine nette Runde mit dem Rad (13,5 km, ↑↓740 hm), leider für uns weniger fahrbar als gedacht, also zusätzlich auch noch mehr Biken!
2018_05_13_BikeBGL

Samstag, Mai 12, 2018

Die Rache des Untersbergs - 12.05.2018

...oder wie ich heute richtig in die F#!@?$ bekommen habe.
Der Plan von Peter und mir war einfach, Untersberg Süd-Westwand Hinterstoisser-Kurz (7 SL, 6+) gehen und wenns gut läuft ins Untersbergmandl (9 SL, 7) abbiegen. Wie immer zog sich der Zustieg zum Scheibenkaser (1 Stunde, 650 hm) und der Weiterweg zum Einstieg kurz vor dem Mittagsloch war auch nicht viel besser (¾ Stunde, 250 hm). Schon in der Früh brannte die Sonne unbarmherzig herunter, auch gut, dann ist der Fels zumindest trocken. Kurz vor uns stieg eine Seilschaft in den Schwarzen Sheriff ein, die beiden waren recht fix, so konnten wir nach einer kleinen Frühstückspause im Originaleinstieg der Hinterstoisser-Kurz starten. Wow, schon die zweite Seillänge bietet einen ziemlich ausgesetzten Quergang und nach der dritten, steilen Seillänge war für mich klar, dass mein Kopf heute nicht mitmacht. Sozusagen die letzte Möglichkeit für einen Notausstieg. Man kommt gerade mit 60 Meter Halbseilen zum Wandfuß, bevor es mit dem nächsten Quergang schwierig würde für einen Rückzug. OK, das kratzte ganz schön an meinem Ego, aber so Tage gibt es. Was aber tun mit dem angebrochenen Tag? Die Entscheidung viel auf die Just for Fun (10 SL, 8-) neben dem Barthkamin. Da aber keiner von uns einen 8er klettern kann, wollten wir über den Direkten Barthkamin (4 SL, 7) zusteigen und nur den oberen, leichteren Teil der Just for Fun klettern (1 Stunde, 150 hm). Kurz vor dem ersten Stand löste sich dann ein Stein und traf mich mitten im Gesicht. Zum Glück war Peter praktisch am Stand und ich konnte mich erstmal dem Schmerz hingeben. Ein kurzer Check zeigte: Nase nur gestreift, keine Zähne locker, nur eine dicke Lippe, ein paar Schrammen und ein Brummschädel.....Glück gehabt. Trotzdem war für uns beide klar, dass es jetzt Zeit für den Abstieg war. Trotz allem wieder schön mit Peter unterwegs zu sein und ich weiß nun, dass ein wenig Training nicht schaden würde. Mein Kopfweh geht hoffentlich über Nacht weg, damit ich morgen mit meiner Frau was unternehmen kann.
2018_05_12_HinterstoisserKurz

Freitag, Mai 11, 2018

Zwei Hörndl und eine halbe Schönheitskönigin - 10.05.2018

Wenns im Wetterbericht "sonnig und warm, ab Nachmittag möglicher Regen und Gewitter" heißt, sollte man a) früh aufstehen, b) schnell sein und/oder c) etwas Kurzes unternehmen. Früh aufstehen ist nicht so unseres, schnell waren wir nicht mal als wir jung waren und so wirklich kurz gibts im BGL nicht. Also wählten wir d) nass werden.
Unser Ziel war die Schönheitskönigin von Schneizreuth (6 SL, 6). Aber wie das immer so ist, zu einer schönen Kletterei muss auch erst zugestiegen werden, sonst ist ja jeder da, nicht nur wir. Also zusteigen, was übrigens im Frühlingswald und bei Sonne ganz schön schön ist, aber eben auch Zeit braucht (1½ Stunden, 600 hm). Vom Einstieg aus machten wir eine Seilschaft in der oberen Hälfte der Tour aus, nichts was uns gestört hätte, gibt ja noch andere, die schönes Wetter mit einer schönen Tour nutzen wollen. Die ersten drei Seillängen der Schönheitskönigin sind wirklich schön, weniger schön war das Wetter. Es hatte zugezogen und Karin durfte den oberen Teil der 3. SL im Regen klettern, zumindest kein Gewitter. Nach einer kurzen Pause, in der die plattige Verschneidung der nächsten SL immer nasser schimmerte und eine dunkle Wand von Süden auf uns zu zog, fiel die Entscheidung, Abseilen (2¼ Stunden, 100 hm). Das macht mit nassem Seil immer wieder Spaß, zumindest gab's keinen Stress beim Abziehen und so standen wir bei Sonnenschein beim Einstieg (¾ Stunde). Naja, das Wetter. Zeit war noch, also konnten wir auch einen alternativen Abstieg probieren, nämlich übers Pflasterbachhörndl und Müllnerhörndl. Am Weg zum Pflasterbachhörndl regnete es uns zum zweiten Mal gescheit ein, aber am Gipfel war's wieder trocken (1 Stunde, 250 hm). Zum Müllnerhörndl gibt es keinen Weg, aber ein paar Steigspuren führen zu dem nördlichsten Gipfel des Massivs (½ Stunde, ↑50 hm, ↓150 hm). Pünktlich dort, begann es wieder zu tröpfeln und diesmal gesellte sich auch ein Donnergrollen dazu. Regen und Gewitter macht auf der weglosen Nordseite wenig Spaß, also wählten wir die sichere (und längere) Variante über den Aufstiegsweg. Bei der Teufelsschlucht ging's dann über einen kleinen Pass zurück zum Kugelbachbauern und damit zum Auto (1¾ Stunden, ↑80 hm, ↓830 hm).
Eine sehr nette Runde (8 Stunden, 1080 hm), die das Beste aus dem angebrochen Tag gemacht hat. Auf das Fertigklettern der Schönheitskönigin freu ich mich schon besonders, weil mir die ersten drei Seitenlängen so gut gefallen haben.
2018_05_10_Schoenheitskoenigin

Dienstag, Mai 01, 2018

Brombachsee und Steinerne Rinne - 30.04./01.05.2018

Am Wochenende waren wir auf einer Hochzeit in Franken eingeladen. Das verbanden wir ausnahmsweise nicht mit Klettern, sondern mit einem Besuch bei Evi und Uwe mit ihren Jungs. An den zwei gemütlichen Tagen umrundeten wir den Brombachsee mit den Rädern (16 km, kaum Steigungen), sahen beim Maibaumaufstellen zu und spazierten an der Steinernen Rinne bei Rohrbach. Ein verlängertes Wochenende, das sich wie Urlaub anfühlte.
2018_04_30_Brombachsee

Sonntag, April 22, 2018

Isartrails und Buchenhain Bouldern - 22.04.2018

Geniales Wetter und Wochenende, um da dem Stau zu entgehen blieben wir in München und schnappten unsere Räder. Es ging die Isartrails entlang nach Buchenhain zum Bouldern und über die Isartrails und einem kurzen Bad in der Isar zurück (~40 km). Die westlichen Trails fuhr Paul mit Karin komplett, bei den östlichen den ersten Teil bis zu unserer Planschpause (immerhin 17 km). Ein super schönes Tagele und bei der Fahrt vorbei am Flaucher und am E-Garten verstanden wir nicht wie man sich das antun kann.
2018_04_22_Isartrails

Samstag, April 21, 2018

Trails in Teplice - 16.-20.04.2018

Die Arbeit hatte mich letzte Woche nach Tschechien verschlagen und zu meinem Glück lag unser Hotel direkt am Fuß der Burg Daubersberg (Hrad Doubravka) in Teplice. Zusammen mit einem Arbeitskollegen drehte ich an drei Abenden ein paar Runden um und über die Burg, sehr schönes Trailgelände, in dem ich immerhin 30 km / 980 hm sammeln konnte.
2018_04_17_Teplice

Mittwoch, April 11, 2018

Alpspitze Nordwand - 10.04.2018

David und ich wollten schon ewig etwas zusammen unternehmen. Am Sonntag führte er an der Alpspitze und erzählte am Montag, dass die Bedingungen in der Nordwand gut wären. Somit stand ein Plan für Dienstag: vor der Arbeit mit der ersten Bahn zum Osterfelder, in einem Stündchen zur Schulter und die rassige Abfahrt über die Nordwand, um früh wieder in der Arbeit zu sein. Eine ganz gute Idee, leider machte uns die Revision der Alpspitzbahn einen Strich durch die Rechnung. Und für einen frühen Start und einem Brett von unten, war der Herr Bergführer leider nicht zu haben. Naja, also doch wieder eine Soloaktion.
Weckerläuten fühlt sich um 3 Uhr früh immer beschissen an, heute aber besonders. Ich quälte mich aus dem Bett, rein ins Auto und ab nach Garmisch. So konnte ich um ½ 5 Uhr an der Kreuzeckbahn starten und stieg die Olympiaabfahrt zum Kreuzeck auf (1¾ Stunden, 860 hm). Bei inzwischen gutem Licht gings über die Hochalm bis zum Einstieg des Klettersteig, der sich etwa auf der Höhe des Osterfelderkopf befindet (1¼ Stunden, 470 hm). Für den Alpspitz Ferrata sind Steigeisen und/oder Pickel ganz hilfreich, je nach individuellen Sicherheitsbedürfnis. Bei mir blieben die Steigeisen bis zur Schulter im Rucksack, obwohl sie an ein oder zwei Stellen sicher hilfreich gewesen wären. Der Pickel biss aber schön und wirklich steil ist es zum Glück ja auch nicht (1¼ Stunden, 440 hm). An der Schulter ließ ich den Rucksack mit den Skiern zurück und stieg noch das letzte Stück zum Gipfel auf (¼ Stunde, 130 hm). Diesmal aber mit Steigeisen an den Füßen, was sich bei einer kurzen Wassereisquerung mit begrabenem Seil als ganz hilfreich herausstellte.
Den Gipfel hatte ich, wie nicht anders zu erwarten, für mich alleine. Trotzdem stieg ich schnell zurück zur Schulter ab (¼ Stunde). Hier machte ich eine Pause und bereitete mich für die Abfahrt vor (¼ Stunde). Eine Abfahrt die von Heini Holzer 1976 erstbefahren wurde. Wahnsinn was er in den 70ern  befuhr und Wahnsinn welchen Sprung das Material gemacht hat, sodass sogar ein mittelmäßiger Fahrer wie ich die Nordwand heute befahren kann. Der obere, steile Teil war windharschig und teilweise gab es überfrorene Spuren aber ganz gut zu fahren. Im flacheren Mittelteil (dem Herz) wurde die Oberfläche etwas weicher, für Firn reichte es aber nicht. Richtig weich wurde es dann erst in der Einstiegsrinne der Ferrata und nach der Querung unter den Abbrüchen, kurz über der Bernadeinpiste, wurde der Sulz dann schlagartig grundlos (¼ Stunde). Das störte mich aber nicht mehr wirklich, also alles in allem richtig gutes Timing. Die restliche Abfahrt war gar nicht so schlecht und der Schnee reichte bis zum Auto (20 Minuten). Dabei traf ich noch einen Skitourengeher, den ich am Morgen schon an den Schöngängen gesehen hatte, nun fuhr er nur mehr auf einem Ski und hatte ein ziemlich aufgeschlagenes Gesicht, Hilfe wollte er aber nicht. Seine Erklärung dazu war, dass es ihn "oi braggt hod", zeigt dass auch die Ostflanke gut steil ist.
Eine ziemlich eindrucksvolle Tour mit insgesamt 1900 hm in 4½ Stunden für den Aufstieg und etwa einer Stunde für die Abstieg und Abfahrt. Für die Abfahrt muss es absolut lawinensicher sein und es sollte genug Schneeauflage haben. Infos zu dieser und weiteren Steilabfahrten im Gebiete gibts von Tom Wolny.
Die Tour dürfte die letzte in diesem Winter gewesen sein. Was für ein Winter, 5 Monate Saison, mit 37 Skitourentagen (39550 hm), 5 Freeridetagen und immerhin 7 mal Skifahren mit den Kindern. Jetzt freu ich mich aber auf den Sommer und auf alles was wir da so unternehmen werden.
2018_04_10_Alpspitze