Mittwoch, Oktober 28, 2020

Hühnerberg und Hohljoch - 24./25.10.2020

Endlich hatten wir unseren Bus wieder. Da wir immer noch auf Sommerreifen fahren und Karin dieses Wochenende beschäftigt war, wollte ich ursprünglich ins BGL, um unserem Bus seine Winterschuhe anzuziehen und damit Karins Eltern ihre Enkel mal wieder sehen. Diesen Plan durchkreuzte aber das fiese Virus bzw. der Lockdown im BGL. Also war ein Alternativprogramm angesagt. Da wir schon im Frühjahr sehr schöne Wochenenden am Sylvenstein verbracht hatten (kleine Fluchten, verlängertes Radwochenende), war mein Ziel schnell klar.
Im strömenden Regen steuerte ich am Samstag das Oberland an. Und siehe da, an der Staumauer angekommen, hörte der Regen auf und wir konnten von der Walchenklamm aus eine wunderschöne, einsame Wanderung auf den Hühnerberg (1397 m) unternehmen. Während wir Geschichten erzählend aufstiegen, besserte sich das Wetter immer weiter und so erwischten uns sogar ein paar Sonnenstrahlen (2½ Stunden, 650 hm). Da es aufgrund des Regen recht rutschig war, benötigten wir für den Abstieg einige Zeit (1¾ Stunden, 30 hm) und so wurde es bereits dunkel als wir den Parkplatz in Fall anfuhren, um einen Übernachtungsplatz zu finden. Dass wir einen schönen Platz fanden, war ein wenig Glück, eine halbe Stunde später war der Parkplatz nämlich ganz schon voll (fast wie im Frühjahr).
Nach einem gemütlichen Frühstück, gings am Sonntag in die Eng. Dass diese Idee nicht nur wir haben werden, war eigentlich klar und so war es ähnlich voll wie letztes Jahr mit der Portugal-Crew. Die Farben am herbstlichen Ahornboden waren der Wahnsinn, bis auf die Ahorne, die hatten nämlich ausnahmslos keine Blätter mehr, naja Baumgerippe haben auch etwas. Da sich über die Wege zur Binsalm und zum Hohljoch (1794 m) Menschenmassen schoben zweigten wir in das Kar Richtung Gumpenjöchl ab und stiegen dort relativ einsam auf (2½ Stunden, 600 hm). Unterhalb des Gumpenjöchls konnten wir große Herden von Gämsen beobachten und statt weiter zum Jöchl aufzusteigen (über das der Weg zum Gamsjoch führen würde) wanderten wir Richtung Süden zum Laliders Hochleger und dem Hohljoch (1 Stunde, 100 hm). Dort warteten zwar wieder deutlich mehr Leute auf uns, aber da die Sonne schon hinter den Zacken des Karwendels verschwunden war, waren es nicht mehr so viele wie am Vormittag. Nach eine Pause mit Schneeballschlacht und Schneemannbau stiegen wir zur Eng ab (1 Stunde) und machten uns auf den (verkehrsbedingt) langen Rückweg nach Hause.
Ein rundum schönes Wochenende mit den Kindern, auch wenn es als komplette Familie noch schöner gewesen wäre, aber Karin durfte dafür mit ihren Mädels zu den Lainbach Wasserfällen und auf den Heimgarten.

Sonntag, September 27, 2020

Rauher Kopf - 27.09.2020

Dieses Wochenende stand ein Besuch bei Karins Eltern an, unser Bus steht aber immer noch in der Werkstatt, so hieß es mit dem Zug ins BGL reisen. Auch nicht schlecht, ohne A8, Verkehr und Stau. Entgegen der schlechten Wettervorhersage wurde der Sonntag strahlen schön. Mit angezuckerten Bergen. Grund genug eine kleine Wanderung zu unternehmen. So stiegen Karin und ich auf den Rauhen Kopf (2½ Stunden, 1050 hm), ein Traum in weiß, zumindest oben. Der Abstieg war dann durch den schmelzenden Schnee ganz schön rutschig und überraschenderweise war ich deutlich langsamer als Karin (1½ Stunden). Ob das noch Nachwehen von der Alpspitze sind? Wer weiß, die kleine Wanderung hat auf jeden Fall unglaublich Spaß gemacht und ich habe definitiv wieder Lust auf Berge.

Mittwoch, September 16, 2020

Berlin und Mecklenburgische Seeplatte - 30.08.-06.09.2020

Eigentlich hatten wir den Plan in der letzten Ferienwoche Richtung Norden aufzubrechen schon ziemlich lange, nach der Aktion an der Alpspitze war es aber noch passender ein wenig Abstand zwischen mich und die Berge zu bringen.
So besuchten wir zuerst Christian in Berlin. Schon viel zu lange hatten wir uns nicht mehr gesehen. Zwei Tage lang machten wir die Stadt mit den Rädern unsicher. Die Radinfrastruktur ist nicht perfekt, aber München kann sich definitiv noch viel von Berlin abschauen. 
Den Rest des Urlaubs verbrachten wir an der Mecklenburgische Seenplatte. Vom Gobenowsee aus unternahmen wir SUP-Touren (Gobenowsee - Drosedower Bek - Rätzsee und zurück (~7 km) / Gobenowsee - Dollbeck - Labussee - Canower Schleuse und zurück (~6,5 km)), einer Radtour nach Wustow (mit Panne auf dem einzigen Straßenstück der Runde (12 km, 200 hm)) und einer Wanderung zur Brücke übers Drosedower Bek.
Auch wenn das Wetter nicht ganz perfekt war, waren es ein paar schöne, entspannte Tage bevor für uns wieder der Schulwahnsinn begann.

Mittwoch, August 26, 2020

Geburtstagsbiwak, Blassengrat Versuch und viel Glück im Unglück - 19./20.08.2020

Es gibt Geschichten, die gut beginnen und schlecht enden. Diese ist nicht so eine Geschichte, sonst würde ich diese Zeilen nicht schreiben. Aber zwischendurch war uns beiden das Lachen vergangen und zwar gründlich.

An Karins Geburtstag war richtig gutes und vor allem stabiles Wetter vorhergesagt wie schon seit Jahren nicht mehr. So war für uns beide klar, eine größere Tour musste her, am besten mit Biwak. So begann der Plan zu reifen, den Blassengrat zu begehen, der kleine, aber wildere Bruder des Jubi. Vorgenommen hatte ich mir die Tour schon ewig, gepasst hatte es noch nie. Gesagt getan, am Mittwochnachmittag ging es los nach Garmisch und mit der Alpspitzseilbahn hinauf zum Osterfelderkopf. Schnell entflohen wir den Massen in Richtung Nordwandsteig. Unschwierig aber unendlich langsam, wegen der Hitze und dem schweren Gepäck, wanderten wir zum Bernadeinkopf und hinunter zum Stuibensee. Im Gegensatz zu dem Biwak mit den Kindern vor zwei Jahren stiegen wir noch fast bis zum Ostgrat des Hohen Gaif auf, um dort einen wunderbaren Biwakplatz zu finden (2½ Stunden, ↑400 hm, ↓310 hm). Eine schöne Abendstimmung ließ uns in eine gute klare Biwaknacht gleiten und der Sonnenaufgang weckte uns mit seiner ganzen Pracht.
Leider zog nach dem prächtigen Sonnenaufgang das Wetter etwas herum, so war das aber nicht vorhergesagt! Und der Ostgrat auf den Hohen Gaif stellte sich als wesentlich ausgesetzter heraus als gedacht. Immer wieder sicherte ich Karin gestuft und als ich in einer steilen Rinne ziemlich am Anfang des Grates einen Stein los trat und dieser genau Karin am Helm und hinterm Ohr traf, dachte ich eigentlich schon die Tour sei zu Ende. Langsam waren wir und wir sicherten viel, einen langen Grat begehen sieht eigentlich anders aus. Am Gipfel des Hohen Gaif (1 Stunde, ↑150 hm) glaubten wir schon beide nicht mehr an die Tour, dennoch stiegen wir noch in die erste große Scharte vor den Schlüsselstellen ab (¾ Stunde, ↓80 hm). Dort fiel dann die endgültige Entscheidung, Umkehr bevor ein Rückzug schwierig wird. Wenn der Kopf nicht passt, kommt einem das Wetter manchmal zugute und so tröpfelte es immer wieder kurz auf unserem Weg zurück zum Gipfel und hinunter zu unserem Biwakplatz. Am Ende des Grates trafen wir noch eine Seilschaft, die trotz des einsetzenden Regens einstieg, wir verkrochen uns in den trockenen Biwaksack. Als der Regen nachgelassen hatte, hieß es zusammenpacken und hinunter zum Stuibensee und auf der anderen Seite wieder zum Bernateinkopf hinauf (1 Stunde, ↑150 hm, ↓180 hm). Bevor wir aber auf die Massen auf den Wanderwegen trafen, genossen wir noch eine ruhige und fast einsame Pause.

Nun könnte diese Geschichte zu Ende sein, nur noch die ½ Stunde zurück zur Alpspitzbahn über den Nordwandsteig, aber es kam anders und zwar ganz anders als wir uns das vorgestellt hatten. Direkt nach der versicherten Rinne des Steigs überholten wir zwei Klettersteiggeher und ich spurtete wie gewohnt über den breiten Weg. Kurz vor einem Absatz mit Trittsprossen musste ich zurück auf den ausgetretenen Teil des Weges und registrierte noch das Glänzen der abgetretenen Felsen. Ok, kein Problem, rutschig, keine schnellen Richtungswechsel, kein abruptes Bremsen, nur ein schneller Schritt drüber. Ich weiß nicht warum mein Fuß weggerutscht ist und noch weniger weiß ich wo mein zweiter Fuß hängen geblieben war, aber bevor ich reagieren konnte, stürzte ich auch schon kopfüber in die Nordwand der Alpspitze. Ein unschönes Gefühl, so einen Wandfuß auf sich zukommen zu sehen. Und wenn sich jemand gefragt hat, ob der Körper in so einem Moment genug Adrenalin ausschüttet um einen Aufschlag nicht zu spüren....nein. Der erste Aufschlag tat definitiv weh. Instinktiv hatte ich mich ein bisschen zur Seite gedreht und so schlug ich auf Hüfte und Ellbogen auf, krallte mich an Felsen fest und überschlug mich. Und der Flug ging weiter. Wie oft ich mich überschlagen habe weiß ich nicht, gefühlt drehte sich alles um mich herum und mit jedem Aufprall versuchte ich hektisch irgendwie den Sturz zu bremsen. Auf einem Schotterband/Rinne blieb ich dann liegen. Mein ganzer Körper schmerzte und sowohl an mir, wie auch an den umliegenden Steinen glänzte mein Blut (also ich nehme an, dass es meines war, weil mehrere Leute werden ja nicht so dämlich sein an der gleichen Stelle hinunter zu knallen). Schnell war ich auf den Beinen, einer Wandererin, die zu mir absteigen wollte, rief ich noch entgegen, dass alles in Ordnung sei (wobei glaube ich auch mehrmals das Wort Scheiße und Aua fiel) und stieg wieder zum Weg auf. Karin kam hinter mir über die Trittsprossen herunter gestiegen, ganz schön blass um die Nase, half mir die letzten Schritte zum Weg und legte mich auf unsere Rucksäcke. Sie hatte nur meinen Schrei gehört und meinen Kopf/Helm plötzlich aus ihrem Blickfeld verschwinden gesehen. Als sie um die Ecke gebogen kam, war ich schon wieder auf meinen Beinen, aber eben deutlich unter dem Weg. Auf unseren Rucksäcken, quer über den Weg liegend, machten wir erst mal Pause, bei der ich vor mich hin blutete, versuchte meinen Kreislauf weiter im Kreis laufen zu lassen und dabei nicht den guten Inhalt unserer Brotzeit zu verlieren. Karin untersuchte die Stellen, die mir am meisten weh taten, auf grobe knöcherne Verletzungen. Kaputt schien nichts zu sein, also machten wir uns auf den Weg und stiegen zur Bahn ab. Mehrmals musste ich ziemlich irre lachen. Auch wenn ich es ungern zugab, mehr noch als körperlich, hatte mich der Abflug psychisch mitgenommen. Als wir endlich aus dem steilen Geländer heraus waren und ich mich auf weichem Gras hinlegen konnte, schluchzte ich hemmungslos los. Ich konnte nichts dagegen tun, ich heulte wie ein Schlosshund und mit den Tränen fiel auch die Anspannung der letzen Stunde von mir ab. Was für eine Scheiß Schlagzeile wäre das denn gewesen:"38-jähriger stürzt auf Wanderweg aus ungeklärte Ursache in den Tod".
Humpelnd erreichten wir die Bahn (1¼ Stunden, ↑100 hm, ↓160 hm) und fuhren, unter den kritischen Blicken einiger Wanderer, zu unserem Auto zurück. Karin hatte mir das Versprechen abgenötigt, dass ich mich im Krankenhaus untersuchen lasse, oder zumindest zum Arzt gehe. Im Gegenzug bestand ich darauf, dies in München zu tun, um gleich wieder nach Hause humpeln zu können. In der Notaufnahme der Schön Klinik Harlaching (ich hatte ja schließlich Hüfte, Elbogen, Knie und Ferse, deshalb ab zur Orthopädie) sagte man mir, man könne mich nicht adäquat versorgen und ich solle doch ein Haus mit Maximalversorgung aufsuchen, hier könne man nämlich keine inneren Blutungen oder Organschäden ausschließen. Für diese Aussage musste die Schwester auch erst einen Arzt fragen, der sich übrigens nicht blicken ließ. Aus Angst vor meinen inneren Blutungen hatte man übrigens auch keinen Rettungswagen für einen Weitertransport gerufen, aber dafür meine Versichertenkarte eingelesen. Ziemlich geladen humpelte ich wieder zum Auto. Ok, dann am Heimweg noch im Schwabinger vorbeischauen, aber gleich mit der Anweisung an Karin, dass sie in der Nähe parken soll, weil ich auf langes Warten keinen Bock mehr hatte und deshalb eigentlich nach Hause wollte. An der Anmeldung der Notaufnahme schilderte ich kurz den Unfall, als ein Rettungswagen mit Notarzt ankam. Die Dame telefonierte und sagte irgend etwas von Triage in der Zwei und Polytrauma und schickte mich mit der Anweisung an das Ende des Ganges, dort an der Glastür zu läuten, bis mir jemand aufmacht. Also wieder weiter humpeln, das Schild an der Klingel:"nur für Rettungsdienst" und der volle Warteraum nebenan, kamen mir allerdings schon etwas seltsam vor. Als sich die Tür öffnete, machte ich mich schon auf Anschiss gefasst und wollte erklären, dass die Dame an der Anmeldung doch gesagt hatte, dass ich läuten soll und zwar bis mir aufgemacht wir. Aber nichts mit Anschiss....ich wurde auf eine Liege gelegt und dann ging alles ganz ganz schnell. Mit dem Polytrauma am Telefon war wohl nicht der Patient des Rettungsdienstes gemein. Die nette Ärztin erzählte mir auch, dass man nach einem Sturz wie ich ihn hatte normalerweise nicht selbst absteigt, sondern man in ein Krankenhaus geflogen wird (so weit kommts noch) und, was die Dame noch sympatischer machte, sie erklärte mir etwas von Sturzenergie (da geht dem Ingenieur natürlich das Herz auf, wenn es noch Ärzte gibt die dir etwas von Energieerhaltung erzählen). Was ich weniger schön fand war ihre Meinung dazu, wohin die Sturzenergie wirkt, nämlich nicht nur in den Stellen, die mir weh taten, sondern vor allem in meinen Bauchraum. Ok, zugegebenermaßen, tat mir inzwischen alles oberhalb der Hüfte bis unter den Rippenbogen auch weh, aber das konnte ja viele Gründe haben. Bei der Auswahl Traumaspirale (CT von Kopf bis Fuß) oder gezielte Röntgens der betroffenen Bereiche plus Ultraschall aller Organe, ließ sie noch mit sich reden, bei meiner Anmerkung, dass eine stationäre Aufnahme überhaupt nicht nötig sein, weil ja eh alles gut ist, nicht mehr. Zehn Röntgen, ein großes Ultraschall, Wundversorgung und einem Coronatest später bezog ich mein Zimmer und Karin durfte mich kurz besuchen.

Das war das Ende eines Scheißgeburtstags für Karin. Und der Tag an dem ich in Zukunft auch Geburtstag feiern kann. Ich hatte verdammtes Glück, außer ein paar Prellungen, jeder Menge blauer Flecken und Abschürfungen ist mir nichts passiert. Ein paar Meter früher oder später hätte die Geschichte ganz anders ausgesehen, liegenbleiben eher unwahrscheinlich. Ob ich wieder ohne ein blödes Gefühl in die Berge kann? Ich weiß es nicht, im Moment fühlt sich auf jeden Fall nur der Gedanke an Berge unangenehm an.

Montag, August 17, 2020

Ein paar Tage in Tirol und ein Wochenende am Berghof - 12.-16.08.2020

Nach unserem schönen verlängerten Wochenende in Interlaken musste Karin, so wie auch die letzten Jahre schon, zurück nach München, während ich mit den Kindern meine Eltern in Tirol besuchte. Das gute Wetter nutzen wir zum Schwimmen und um am Achensee SUP zu fahren. Mit Hannes war ich einen Abend Klettern in Rotholz. Dadurch lernte ich ein für mich neues Klettergebiet kennen und hatte vor allem endlich wieder mal Zeit mit ihm ausgiebig zu ratschen. Die Kühle am Donnerstagmorgen nutzten meine Mutter und ich, um den Klettersteig am Dalfazer Wasserfall zu begehen (Zustieg: ½ Stunde, 220 hm; Steig: D, 20 Minuten, 100 hm; Abstieg: ¾ Stunde). Der Steig wurde inzwischen durch mehrere Eisenklammern etwas entschärft, für eine Begehung nur am Fels muss man aber immer noch ganz ordentlich hinlangen. Für meine Mutter ein Testpiece um wieder etwas Vertrauen in ihre Kraft und Ausdauer zu sammeln.
Bevor ich mit Anna Richtung Bayern aufbrach, nutze ich noch den relativ trockenen Freitagvormittag für eine Begehung des Dristenkopfs (2005 m). Wenn man weiß wo der Weg los geht, dann findet sich der Aufstieg relativ leicht (1¾ Stunden, 1010 hm). Das letzte Mal, dass ich auf diesem Gipfel stand, muss über 25 Jahre her sein. Wie die Zeit vergeht und die Gipfel stehen immer noch, irgendwie beruhigend. Nach dem Abstieg (1¼ Stunden) sprang ich noch in den Achensee, bevor es zu Hause ein spätes Frühstück bzw. frühes Mittagessen gab.

Weil Anna (bzw. alle Vorschulkinder in unserem Kindergarten) diese Jahr coronabedingt um ihre Kindergarten Berghoffahrt umgefallen war, organisierten ein paar Eltern ein gemeinsames Wochenende am Berghof in Agatharied. Und wir mit dabei. Es war ein unglaublich nettes Wochenende mit ganz viel Action für Klein und Groß. Von Lagerfeuer am Freitag und Samstag, über einen Besuch in einem Kletterwald, einer Sommerrodelbahn und einer Flusswanderung am Samstag und Wandern und Tretbootfahren am Spitzing am Sonntag. Liebe Leute, vielen Dank fürs organisieren und die schöne Zeit mit euch.

Mittwoch, August 12, 2020

10-jähriges Guggijubiläum und Nollen-Solo - 07.-09.08.2020

Unser Besuch bei Dani auf der Guggihütte ist inzwischen eine liebe Familientradition. Begonnen hat diese Tradition mit der Nollenbegehung von Tommi und mir vor 10 Jahren. Dieses Jahr stiegen wir sozusagen zu unserem 10-jährigem Jubiläum mit Dani, Olga und Martina am Freitagmorgen von der Kleinen Scheidegg aus zur Guggi auf. Zum ersten Mal trugen beide Kinder ihre eigenen Rucksäcke und Seil und Gurt benötigten wir für die beiden auch nicht mehr (3½ Stunden, ↑880 hm, ↓160 hm). Da wir früh gestartet waren und nur eine Brotzeit unter dem Überhang vor der ersten Kraxelstelle gemacht hatten, blieb uns ein langer Nachmittag mit Wein und allen kulinarischen Köstlichkeiten, die wir hinauf geschleift hatten.
Der Schlechtwettereinbruch am vergangenen Wochenende hatte Neuschnee gebracht und so spurte ich noch den Weg zum Mönchsplateau hinauf, bevor ich mich ganz dem Wein auf der Terrasse hingab (35 Minuten, 350 hm). Schließlich wollte ich mir ein aktuelles Bild der Bedingungen am Nollen machen und außerdem hilft ein bestehende Spur am Morgen bei einem Kaltstart ungemein.
2020_08_07_GuggiBlog

Und so startete ich am Samstag, nach einer kurzen Nacht, um ½5 Uhr. Ums verrecken hatte ich keinen Partner für eine Tour auf der Nordseite des Mönchs gefunden, dann eben alleine, dafür eine Tour die ich schon kenne. Bis zum Nollen hat man ja immer die Möglichkeit ohne große Schwierigkeiten umzukehren. So zog ich langsam meine Spur durch die Dunkelheit zum Mönchsplateau (¾ Stunde, 350 hm) und weiter über die beiden Steilstufen und das Firnfeld bis unter den Nollen (1½ Stunden, 420 hm). Bis hierhin gab es weitgehend Schneeüberdeckung, die noch dazu tragfähig war. Der Nollen selbst war nun blank. Aber wie so oft auf solchen Touren, sobald die Sonne aufgeht und die Dunkelheit verscheucht, verschwinden auch die schlechten Gedanken und man kann sich wieder ganz und gar auf das konzentrieren was man kann. Im Gegensatz zum letzten Mal sah die linke Seite des Nollen recht verlockend aus und war nur etwa 60-65° steil. So pickelte ich mich mehr oder minder schnell bis auf den Nollen (½ Stunde, 100 hm). Hier hatte ich das erste Mal Muse für eine "richtige" Pause und eine kleine Nachricht an Karin, dass alles gut läuft. Auch die weitere Flanke hinauf zum Süd-West-Grat hatte nur kurze blanke Stellen worüber ich und meine Waden doch recht froh waren (1¼ Stunde, 410 hm). Am Grat stand ich zum ersten Mal in der Sonne und in eisigem Wind. Die Wahnsinns-Fernsicht und mein schwerer Atem ließen mich verweilen und den Blick ins Wallis und bis in die Mont Blanc Gruppe schweifen. Die restlichen Meter zum Gipfel brachte ich dann noch schnell hinter mich (¼ Stunde, 60 hm) und konnte nach 4¾ Stunden (4¼ Stunden Gehzeit) ein paar Minuten alleine am Gipfel verbringen. Bald schon kam eine Pinzgauer Gruppe herauf, mit denen ich kurz ratschte und die bereitwillig ein Foto von mir machten.
Der erste Teil des Abstiegs über den Süd-Ost-Grat ist recht spektakulär, sobald man aber den Firngrat hinter sich hat, geht es unschwierig (max UIAA II) hinunter aufs Jungfraufirn (1 Stunde, ↓500 hm). Im Abstiegsstau hatte ich noch genügend Zeit mit dem ein oder anderen Führer (die waren in der Regel wesentlich entspannter als ihre Gäste) zu ratschen und mich ein wenig über die Bedingungen an den Gipfel der näheren Umgebung zu informieren. Am Jungfraufirn reite ich mich dann in die Ameisenstraße zum Jungfraujoch ein (¼ Stunde, ↓150 hm) und ließ den Kommerz-Kitsch-Rummel an der Bahnstation nach genau 6 Stunden recht konzentrierten Gehens auf mich wirken. Nach diesem Tag konnten nicht mal die 74 Franken für die Talfahrt oder die Wartezeit auf die Bahn im dunklen Tunnel meine gute Laune trüben.
An der Station Eigergletscher hieß es für mich noch einmal den Rucksack schultern und zum Trümmelbach absteigen (¼ Stunde, 200 hm). Dort deponierte ich den Großteil meiner Ausrüstung und genoss die Sonne und das kühle Wasser, bevor ich meine Beine in die Hand nahm und den letzten Anstieg des Tage zur Guggi hinter mich brachte (1¼ Stunde, ↑700 hm).
Was für ein Tag, da hatte ich mir Wein, Melone und Schinken auf der Guggi redlich verdient. An dem Abend kamen noch zwei Seilschaften um die perfekten Bedingungen am Nollen zu nutzen. 
Sonntag blieb dann nur noch die Hütte aufzuräumen und den Abstieg anzutreten. Dabei machten wir wieder einen Abstecher bei der Alte Guggi (1 Stunde, ↓400 hm) und eine ausgedehnten Pause am Trümmelbach (½ Stunde, ↓300 hm). Und selbst der eher langweilige Abstieg zur Kleinen Scheidegg (¾ Stunde, ↑160 hm, ↓180 hm) fiel keinem mehr all zu schwer.
Wieder ein unglaublich schönes Wochenende mit guten Freunden, netten Gesprächen und viel gutem Wein.

Sonntag, Juli 26, 2020

Martlspitze und Klettern am Plateau - 24.-26.07.2020

Vroni mit Kids auf Heimaturlaub, das heißt natürlich für uns ein Kurzbesuch bei meinen Eltern. Obwohl Freitag Regenwetter vorhergesagt war, hielt das Wetter und so drehte ich am Abend noch eine kleine Runde. Von Astenberg stieg ich über den Weg zur Alpiglalm zur Schicht auf und von dort weiter über ein Jägersteigl in eine Scharte am Ostgrat des Ebner Jochs (1¼ Stunden, 820 hm). Mein Ziel lag etwas tiefer am Ostgrat, die Martlspitze (1574 m). Durch Latschen und Wiese stieg ich bis zur Einschartung westlich der Martlspitze ab, bevor es in leichter Kletterei, etwas brüchig zum Gipfel ging (½ Stunde, 40 hm). Bei Nässe muss man sich das nicht unbedingt antun und für den Bergsteiger mit etwas mehr Sicherheitsbedürfnis sei ein Seil empfohlen, ein paar passende Bohrhaken sind vorhanden. Dem Fixseil im Steilaufschwung traute ich erst im Abstieg, nach genauer Kontrolle, da war es dann aber auch ganz praktisch (½ Stunde, 60 hm). Zurück auf dem Jägersteig stieg ich zur Astenau und weiter über die Kanzelkehre nach Astenberg ab (1 Stunde). Eine super Wanderung auf einem einsamen Gipfel im Rofan (laut Gipfelbuch war meine die 7. Begehung in diesem Jahr).

Samstag gingen dann Vroni und ich mit den Kindern Klettern am Plateau. Die Routen vom AV-Jenbach sind einfach schön und im Gegensatz zu letzter Woche stieg Paul die Routen ohne Probleme vor. Beim Um- und Abbauen der Routen im gesicherten Solo wäre mir dann aber beinahe ein kleines Missgeschick passiert (wobei so ein kleines Missgeschick ja schon beim ein oder anderen im Rollstuhl oder Grab geendet hat). Beim Abseilen am Fixstrang bemerkte ich erst bei der letzten Kontrolle, dass ich mich im Strang getäuscht hatte und beinahe ungesicherte 10-15 Meter hinuntergerauscht wäre. Da war ich dann schon einigermaßen froh, alles immer doppelt zu kontrollieren.

Das geplante Klettern mit Hannes am Sonntag fiel dann leider dem Regen zum Opfer. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben und das nächste Mal passt das Wetter sicher wieder und Karin hat dann sicher auch keinen Samstagsdienst.