Sonntag, November 10, 2019

Winterliche Herbstwanderungen im BGL - 09./10.11.2019

Samstag, der Fünfgipfelhatsch:
Eigentlich wollte ich noch vor dem Frühstück eine kleine Runde drehen. Als aber mein Wecker läutete und ich den Regen prasseln hörte, drehte ich mich wieder um und schlief aus. So startete ich erst nach dem Frühstück, dafür immer noch bei Regen, am Parkplatz der Schlafenden Hexe. Zunächst im Regen, dann in Schneefall stieg ich den altbekannten Weg zum Rotofensattel und weiter zum Signalkopf/Mittlerer Rotofen auf (1¼ Stunde, 700 hm). Ich wurde recht eindrucksvoll daran erinnert, dass nicht immer jeder Fels im Lattengebirge ganz fest ist, als ein großer Stein an dem ich mich festhalten wollte, neben mir ins Tal segelte. Schon schön dort oben, aber auch schön rutschig, weshalb ich zurück zum Rotofensattel auch länger als hinauf benötigte (¼ Stunde). Vom Sattel folgte ich dem, in immer tiefer werdenden Schnee versinkenden, Weg zur Steinerne Agnes (½ Stunde, 120 hm). Auf das besteigen verzichtete ich diesmal sogar freiwillig.
Da ich noch nicht genug hatte und noch ein wenig herumstreunen wollte, rief ich kurz Karin an und holte mir die Erlaubnis doch ein wenig länger auszusein. Im Nebel und zum Teil fast knietiefen Schnee spurte ich zum Karkopf hinauf (1¼ Stunde, 500 hm) und von diesem zum Dreisesselberg (¼ Stunde, 60 hm). Die ganze Zeit hatte ich schon mit dem Gedanken gespielt Richtung Norden abzusteigen, wegen des Nebels und des Schnees aber verworfen. Nun sah ich am Gipfel eine Spur von Norden herauf ziehen, außerdem lichtete sich der Nebel. Endlich! So war der Abstieg zum Lattenbergstoa (1 Stunde) nicht nur einfach zu finden, sondern auch landschaftlich der Wahnsinn. Von hier aus folgte ich dem Weißbach-Speik-Rundweg (seit neuestem Lattengebirgsquerung) hinunter zum Speikbach und von dort wieder hinauf zum Freimahder Köpfl (50 Minuten, 280 hm). Das Köpfl ist zwar ein Umweg und etwa 100 extra Höhenmeter, aber die Aussicht ist es auf jeden Fall wert. In 10 Minuten war ich wieder zurück am Weg und über diesen ging es hinunter zum Maximiliansreitweg am Rötelbach (½ Stunde). Und damit ist die Runde auch schon fast vollendet, nur noch den Maximiliansreitweg zurück zum Parkplatz (¼ Stunde, 90 hm).
Eine super coolerRunde, auf der ich in 6½ Stunden, 1750 hm und 16 km nur einen anderen Wanderer traf (und zwar schon kurz vor dem Rotofensattel).
2019_11_09_Lattengebirge


Sonntag, für Frühaufsteher:
Was ich am Samstag spät aufgestanden war, quälten Karin und ich uns am Sonntag aus dem Bett. Und es zahlte sich aus, zum Sonnenaufgang waren wir auf dem Rauhen Kopf (2¾ Stunden, 1050 hm). Auch wenn die Sonne schnell zu wärmen begann, machten wir uns nach ¼ Stunde Pause an den Abstieg zu unserem Frühstück (1¾ Stunden, 50 hm).
Wie immer eine schöne Tour und bei winterlichen Bedingungen auch noch interessant.
2019_11_10_RauherKopf

Sonntag, November 03, 2019

Kienberg - 03.11.2019

Unsere Heimfahrt aus Osttirol hatten wir für einen Besuch bei meinen Eltern unterbrochen. Sonntagfrüh stiegen Karin und ich zum Sonnenaufgang übers Wasserschloss (1 Stunde, 350 hm) zum Kienbergkreuz auf (1 Stunde, 350 hm). Und nach einer kurzen Pause gings übers Brandköpfl (10 Minuten, 70 hm) wieder zurück nach Jenbach (1½ Stunden) und zu einem ausgiebigen Frühstück.
2019_11_03_Kienberg

Samstag, November 02, 2019

Herbstferien auf dem Bauernhof - 26.10.-02.11.2019

Nachdem wir nun auch an die Ferien gebunden sind, verbrachten wir das erste Mal Herbstferien und zwar in Osttirol, auf einem Bauernhof, mit Julia und Julian und den Mädels. Um es vorweg zu nehmen, Bauernhof? ICH?.... Ja und es war eine super Woche, trotz schlechtem Wetter. Am Obergollerhof in Schrottendorf fühlten wir uns rundum wohl und die Berge der Umgebung taten ihr übriges.
Sonntag begrüßte uns der letzte schönen Herbsttag und so nutzten wir das Traumwetter, um am Kreithof (Tristach) klettern zu gehen. Ein südseitig ausgerichtetes Klettergebiet mit kurzen Routen für jeden Geschmack und jedes Können. Danach wurde das Wetter leider schlecht. Aber schlechtes Wetter gibt es bekanntlich nicht, sondern nur schlechte Kleidung und so unternahmen wir Wanderungen im Wald um den Hof, besuchten den Wildpark Assling samt Sommerrodelbahn, gingen Schwimmen im Dolomitenbad in Lienz und halfen jeden Abend bei der Stallarbeit. Freitag wanderten wir noch vom Klammbrückl durch den Nebel zur Dolomitenhütte (2½ Stunden, 570 hm; Abstieg 1¼ Stunden). Überraschenderweise hatte diese noch offen, da sonst schon fast alle Hütten und Attraktionen (z.B. die Galizenklamm) geschlossen hatten. Am Heimweg besuchten wir noch die Lienzer Klause und bei bestem Wetter (nördlich des Hauptkamm war es nämlich föhnig) die Krimmler Wasserfälle.
Ein rundum schöner Urlaub. Mir (als Tourismussgeschädigter) hat vor allem der sanfte Tourismus in Osttirol sehr gut gefallen.
2019_10_26-11_02_Osttirol