Freitag, Januar 27, 2012

Lisener (Lüsener) Fernerkogel - 26.01.2012


Nach einer kurzen Nacht, starteten wir (Tommi und ich) um 6 Uhr in München (eigentlich 1/2 6 Uhr, aber der Herr Hairer hat ja seine Felle zu Hause vergessen). In Lüsens gings dann bei -12°C los, immer schön den Lüsener Fernerkogel vor Augen. Die Hängenden Gärten schaun traurig aus, wer da was machen will sollte gut Drytoolen können (wie es Benedikt Purner an dem Tag auch bewiesen hat). Vor uns eine Dreiergruppe die für uns bis zum Lisener Ferner spurte. Ein einzelner Schitourengeher drehte nach der Engstelle um, weil er sich die Schi nicht kaputt machen wolle (ok, es war ein wenig abgeweht und daher die Platten und Steine nur wenig überdeckt). Die oberen Hänge wiesen dann aber schöner Pulver auf. Nach 3 1/2 Stunden (1250 hm, heute waren wir nicht die Schnellsten) zweigten wir unter der Plattenwand ab (die drei Anderen gingen auf die Lisener Spitze) und die weiteren 350 hm hieß es selbst spuren (1 3/4 Stunden). Tommi war schon etwas fertig deshalb blieb er an der Scharte zwischen Rotgratspitz und Lüsener Fernerkogel zurück während ich noch die letzten 100 hm in leichter Blockkletterei und tiefem Stapfen hinter mich brachte (1/2 Stunde). Ein grandioser Aus- und Fernblick belohnte mich am Gipfel. 15 Minuten später fellte ich beim Tommi ab und wir fuhren über den etwas harschigen Rotgratferner zur Sulzrinne. Die war einfach ein Traum. Richtig unangenehm war dafür das Queren der Schliffplatten des Lisener Ferners. Die unzureichende Überdeckung und Verfestigung (5 cm Pulver auf Fels bzw. Eis) wurde mir dann auch zum Verhängnis. Einmal ausgerutscht konnte ich nur warten bis ich in einer eingewehten Grube wieder stoppte. Zum Glück hatte ich meinen Helm auf, so gibts nur ein paar blaue Flecken. Beim anschließenden Schi suchen, wären Steigeisen ganz nett gewesen. Die restliche Abfahrt war dann etwas verkrampft und vom Sturz geprägt, wobei auch im unteren Teil noch zwei unglaublich schöne Pulverhänge dabei waren. Die Langlaufloipe zurück zum Auto und dann ein Schnitzel im Gasthof Lüsens. Einfach ein Traumtag, da reut auch kein Urlaubstag, 1700hm, Geh/Fahrzeit: 7 1/4 Stunden.
2012_01_26_LisenerFernerkogel

Keine Kommentare: