Montag, Dezember 28, 2015

Kleiner und Großer Rotofenturm - 28.12.2015

Über Weihnachten hatte uns eine Erkältung niedergestreckt, doch nach ein paar Tagen Abstinenz bei perfektem Wetter mussten wir einfach hinaus. Was bietet sich Besseres an, als einfache Kletterei in schönem alpinen Ambiente mit kurzem Zustieg? Deshalb wieder Mal das Kinn und die Nase der Schlafenden Hexe. Bei relativ zapfigen Temperaturen gings zum Rotofensattel (1¼ Stunde, 600 hm) und von dort kletternd auf den Kleinen Rotofenturm. Diesmal kletterte ich nicht rechts an dem Bäuchlein sondern etwas links direkt, was sich als ganz schön brüchig und gar nicht so ganz leicht herausstellte (ganz schön harte III+). Dafür rochen wir heute am Gipfel nicht nach Duftbaum "Latschengrün". Das Abseilen in die Scharte ist wie immer sehr luftig, dafür der Weiterweg auf die Nase eher ein Radweg als Kletterei (1½ Stunden, 100 hm, ein Steinadlerpärchen umkreiste uns am Grat, wirklich schöne Tiere). Das warme, sonnige Wetter lud zu einer ausgiebigen Rast am Gipfel ein und im Gegensatz zum Massenandrang am Signalkopf waren wir alleine. Wie die letzten Male auch schon kletterten wir in die Scharte ab, nur seilten wir uns heute über die Reichenhaller Rinne ab (1 Stunde). Ganz schön schwere, steile Kletterei dort und das in wenig festem Fels (ziemlich beeindruckend, ein Block so groß wie ich, der nur noch recht locker hängt). Am Rotofensattel trafen wir noch Claudia und ihren Bruder David  und nach einem kurzen Ratscher brachten wir noch die Pflicht nach der Kür hinunter zum Auto hinter uns (¾ Stunde). Ein super schöner Tag und man würde nie meinen es ist Ende Dezember.
2015_12_28_SchlafendeHexe

Keine Kommentare: