Dienstag, April 06, 2021

Ein Brett am Kalter und ein Spaziergang ins Kar - der Saisonabschluss im BGL - 02.-08.04.2021

Wir hatten zwar noch lange daran festgehalten, aber schon einige Zeit vor Ostern zeichnete es sich ab, Bleau würde dieses Jahr wieder ausfallen. Der Plan nach dem Plan sah ein Ausweichen auf Franken vor, aber nachdem dort auch wieder eine nächtliche Ausgangssperre herrschte, wurde es jetzt doch wieder das BGL.
Das Wetter war eher solala angesagt und so machten wir uns erst Freitagmittag auf den Weg. Das gab uns aber noch genug Zeit um mit Paul am Nachmittag noch eine Runde von Loipl aus mit den Bikes zu drehen. Für den ersten Downhill (½ Stunde, ↓250 hm) kam er noch mit, den Weg zurück zum Auto (½ Stunde, ↑250 hm) überließ er uns dann. Und weils beim ersten Mal so schön war, fuhren Karin und ich noch einen zweiten Downhill, diesmal über den Panoramaweg nach Winkl (1 Stunde, ↓420 hm, ↑170 hm). Das letzte Mal zum Auto hoch durfte ich dann alleine (½ Stunde, ↑250 hm), das ist der Nachteil, wenn man oben parkt. Und dann überraschte mich meine liebe Frau wieder einmal. Nach dem Essen meinte sie, ob ich noch Lust hätte eine Skitour auf den Götschen zu gehen. Na was für eine Frage, NATÜRLICH! Viel weniger Schnee darf es nicht mehr sein, aber man kann noch durchgängig aufsteigen, außer durch den Wald zum Gipfel (55 Minuten, 450 hm) und auch abfahren, auch wenn man sich an ein paar Stellen "leicht machen muss" (¼ Stunde).
2021_04_02_Goetschen


Blaueisspitze und Hochkalter

Samstag hatte es etwas geschneit und war (was das wichtigste war) wieder deutlich kühler geworden. So stand für Sonntag der Plan und mit Stephan der richtige und motivierte Partner fest. Noch im Dunkeln trugen wir unsere Ski bis zur Schärtenalm (1 Stunde, 600 hm) und auf Ski ging es weiter über die gefrorenen Hänge hinauf zur Blaueishütte (¾ Stunde, 300 hm). Dort hatten wir uns ein kleines Frühstück verdient, ob das das Schneehuhn, das uns laut anmotzte auch fand, weiß ich nicht, es ließ sich aber bis auf das Gemotze auch nicht weiter von uns stören.
Für uns ging es aber sowieso weiter ins Kar des Blaueisgletschers und über die (zum Teil) steilen Hänge hinauf über das obere Eisfeld bis unter die Felsen (1¾ Stunde, 700 hm). Vor der steilen Rinne hieß es auf Steigeisen wechseln und die Ski am Rucksack verstauen. Mit ein paar beherzten Zügen und der Hilfe des neuen Fixseils wuchteten wir uns über die vereisten Platten hinauf zu einer schneeigen Querung, um nach ein paar Metern zur Blaueisscharte zu gelangen (¼ Stunde, 60 hm). Ganz ehrlich, an der Stelle war ich über das Fixseil ganz froh, dieser Teil dürfte bei mehr Schnee deutlich leichter sein, auch wenn man dann wahrscheinlich das Seil nicht mehr findet.
Da wir nun schon mal hier waren, ließen wir die Rucksäcke zurück und statteten der Blaueisspitze einen Besuch ab (½ Stunde, 100 hm). Der Anstieg ist bis auf den überwechteten letzten Teil des Grates einfach und das nette kleine Kreuz ist definitiv einen Abstecher wert. Leider zog die ganze Zeit das Wetter um uns herum, so konnten wir weder die Aussicht genießen, noch uns ein wirkliches Bild über den Weiterweg machen. Obwohl die Tour in der vergangenen Woche mehrmals begangen wurde, waren keinerlei Spuren zu finden, dafür aber etwa 5-10 Zentimeter Wildschneeauflage.
Also stiegen wir wieder zur Blaueisscharte ab (¼ Stunde), schulterten die Rucksäcke und spurten Richtung Nordrinne(n). Die Bedingungen stellten sich als ziemlich gut heraus und so stiegen wir stetig höher durch das etwa 50°-steile Gelände, bis zu einer kleinen Scharte direkt unter dem Gipfel. Von dort sind es keine fünf Minuten über den Grat bis zum Gipfel des Hochkalters (1 Stunde, 220 hm). Hier erwartete uns nicht nur das lange ersehnte gute Wetter sondern auch drei Jungs, die vom Ofental aus gekommen waren.
Die Rundumsicht und eine ausgedehnte Pause hatten wir uns nun wirklich verdient. Und so ließen wir uns Zeit und genossen die Sonne und unsere Brotzeit, bevor wir unter den Gipfelfelsen abstiegen und die Steigeisen wieder im Rucksack verstauten. Wie schon vor drei Jahren, wollten wir die Südflanke möglichst durchgängig abfahren. Die Rechnung hatten wir aber ohne die Schneelage gemacht. Es lag deutlich weniger Schnee als beim letzten Mal und so war im Mittelteil an eine Befahrung überhaupt nicht zu denken. Stattdessen hieß es stellenweise abklettern und ein kleinem Zwischenanstieg. Erst im unteren Teil konnten wir wieder fahren, was im Gegensatz zu der Gipfelrinne sogar Spaß machte (¾ Stunde, 30 hm).
Was nun aber kam, war ein Traum in weiß. Das schattige Hochtal hielt perfekten Holländerpowder für uns bereit und so cruisten wir bis in den Wald hinunter (½ Stunde). Dort wo die Abfahrt sowieso unangenehm wird, endete diesmal auch der Schnee und so montierten wir unsere Ski wieder am Rucksack und nahmen wohl oder übel den 600 hm Abstieg ins Klausbachtal in Angriff (1 Stunde). Von dort hieß es nur noch durchs Klausbachtal und um den Hintersee, vorbei an Spaziergängern und Familien, zurück zum Auto hatschen, weil gehen konnte man das schon fast nicht mehr nennen (1 Stunde).

Eine wahnsinnig geniale Tour mit einem super Tourenpartner. Sicher DAS Highlight der Saison! Wir benötigten für die 2010 hm und 24 km insgesamt 9¾ Stunden. Eine Tour die eher den konditionsstarken und vor allem alpinistisch versierten Skitouristen ansprechen dürfte.

Watzmann Skischartl

Obwohl die Beine noch etwas schwer waren, wollten Karin und ich noch das gute Wetter am Montag ausnutzen. Sozusagen zum Saisonabschluss noch ins Kar. Die Erklärung, dass damit nur das Watzmannkar gemeint sein kann, erübrigt sich im BGL eigentlich.
Mit Bike und E-Bike konnten wir bis kurz unter die Benzinkurve fahren (¾ Stunde, 530 hm) von wo es direkt mit Ski weiter ging. Wir sorgten für einige Lacher, da Karin mich über weite Strecken mit unserem Kommit abschleppte, ich war froh darum. Der Aufstieg ins Kar war, wie immer, landschaftlich überwältigend schön. Nachdem wir die Massen an Tourengehern zum 3. Kind ziehen sahen, entschlossen wir uns für das Skischartl, mal etwas anderes da Karin noch nicht dort war (3 Stunden, 1090 hm). Hier war zwar auch, wie nicht anders zu erwarten, reger Betrieb, aber wir fanden noch einen schönen Platz an den Felsen und konnten so die warme Frühlingssonne genießen. Inzwischen schien die Sonne auch in weite Teile des Kars und weil jede Menge anderer Tourengeher nun das Skischartl für sich entdeckt hatten, fuhren wir ab. Beginnend mit etwas schwerem Schnee über ein Stück mit konserviertem Pulver hin zu bestem Firn und am Ende, wie so oft, einer Sulz/Eis Waldabfahrt (1 Stunde).
Spätestens jetzt freuten wir uns über unsere Räder, die Ski auf die Rucksäcke und ab in den Sattel. Wie schön ist es, wenn man das Kar so komfortabel hinter sich lassen kann (¼ Stunde).

Ein wunderschöner Saisonabschluss mit Karin (gesamt 6 Stunden, 1620 hm, 20 km). Es soll zwar in den nächsten Tagen noch schneien, aber ob wir uns nochmal motivieren können die Ski hervor zu holen, wage ich zu bezweifeln. Aber mit diesen Abschlusstouren bin ich nun auch wieder mit der Saison versöhnt.
2021_04_05_Watzmannkar

Dienstag begann es dann wieder zu schneien. Und weil es so richtig durchschneite, hatten wir am Mittwoche unseren ersten Ski/Freeride-Tag. Magels eines Skilifts, nutzen wir den Bus zum Shutteln am Rossfeld. Nach sechs Tiefschneeabfahrten war Paul dann schnitzelfertig.
Aber es schneite weiter und so drehte ich am Donnerstag noch eine Runde auf den Götschen (1¼ Stunden, 700 hm). Jetzt kann es von mir aus aber wirklich Frühling werden. Immerhin gingen sich selbst in dieser Saison 23 Skitouren mit insgesamt 22345 hm aus. Viele davon immerhin auch schon mit den Kiddies, was uns natürlich ganz besonders freut, auch wenn diese Touren meist eine motivatorische Herausforderung sind.