Freitag, Februar 23, 2018

Mit Hagan, Hyphen und Roeckl am Sudelfeld - 19.02.2018

Ein schöner Nebeneffekt der diesjährigen ISPO war eine Einladung zu einem Skitest von Hagan zusammen mit Hyphen Sports und Roeckl Sports.
Hagan, da war mal was, da beginne ich ja fast in Erinnerungen zu schwelgen. Ich habe mir in Studienzeiten den Hagan Titanal (oder so) meines Vaters unter den Nagel gerissen. Der Ski hatte zwar keine nennenswerte Taillierung, aber dafür eine Silvretta 404 und gekürzt war er meine Wunderwaffe für die Verkürzung von Eistouren...oder so. Eher oder so, weil erstens fährt es sich mit Bergschuhen eher mäßig und zweitens war diese Wunderwaffe immer noch schwerer als mein breitester Tourenski heute, und zwar um Welten. Aber das Ganze ist ja auch schon ein paar Jahre her (etwa 15 und der Ski war sicher weit über 20 Jahre alt).
Beim Frühstück im GH Grafenherberg kamen wir schnell ins Gespräch und siehe da, bei vielen der Teilnehmern zeigte sich das gleiche Bild. Kaum jemand der nicht eine Geschichte zu einem alten Hagan zu erzählen gehabt hätte.
Gut gestärkt fassten wir das Testmaterial aus. Von Hagan den Core TF und den Boost 107 (190 cm), von Hyphen die Jamspitz (hochelastische 3-Lagenjacke) und die Monte Stivo (Weste) und bei Roeckl entschied ich mich für den Kholeno (Aufstieg) und den Monashee GTX (Abfahrt). Als wir Grafenherberg verließen, war leider nichts mehr mit gutem Wetter. Nebel hatte sich übers Sudelfeld gelegt. Naja, was gibt es besseres als mieses Wetter um gute Kleidung zu testen. In kleinen Grüppchen begannen wir aufzusteigen und schnell stellte sich heraus, dass Axel von bergsteigen.at und ich tempomäßig gut zusammen passten. Schnell hatten wir unser Ziel, den Sudelfeldkopf erreicht (50 Minuten, 380 hm). Die Abfahrt hielt sich dann in Grenzen, nicht weil sich der Boost nicht gut fahren ließe, aber ein 107er Ski ist einfach nicht für eine eisige Piste gemacht. Also wechselte ich auf den Core 88 (184 cm) und mit Axel verflog die Zeit zum Sudelfeldkopf wie im Flug (37 Minuten, 380 hm). Der Ski passte viel besser zur Abfahrt, leider wollte die Sicht nicht mehr mitspielen. Ein wenig Zeit gab es noch und so entschied ich mich in der dritte Runde für den Core 83 (178 cm) und eine Runde bis Vogelsang hinauf (43 Minuten, 460 hm). Und siehe da, beim Abfellen konnten wir unsere Nasen sogar in die Sonne halten. Bei der Abfahrt war der Nebel allerdings so dicht, dass wir uns verloren und uns erst am GH beim Essen wieder trafen.
Auch bei relativ schlechtem Wetter ein saucooler Tag. Die Ski und der Skischuh waren gut, die Jamspitz ein Wahnsinn (von der Lugauer muss mich ja sowieso seit zwei Jahren keiner mehr überzeugen, von der kann man mich nicht mehr trennen) und die Handschuhe von Roeckl machen genau was sie sollen, die Hände rauf und runter warm und trocken halten. Danke an Caro und Johannes von Outdoor Relations für die perfekte Organisation und die Einladung.
2018_02_19_Sudelfeld

Keine Kommentare: